Interdisziplinäres Zentrum für Wirbelsäulen- und Skoliosetherapie

Die Therapie von Wirbelsäulenerkrankungen hat im Malteser Waldkrankenhaus St. Marien in Erlangen eine lange Tradition mit Einzugsgebiet über die gesamte Metropolregion Nürnberg/Fürth/Erlangen. Das Waldkrankenhaus in Erlangen bietet mit den spezialisierten Experten des Interdisziplinären Zentrums für Wirbelsäulen- und Skoliosetherapie und der Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie die Versorgung akuter und chronischer Leiden des Stütz- und Bewegungsapparates von Kindern über (Leistungs-)Sportler bis hin zu geriatrischen Patienten (siehe Behandlungsspektrum).

Rückenbeschwerden sind die Volkskrankheit Nummer eins in Deutschland und haben unterschiedlichste Ursachen. In unserem spezialisierten Interdisziplinären Zentrum für Wirbelsäulen- und Skoliosetherapie am Malteser Waldkrankenhaus St. Marien in der Metropolregion Nürnberg/Fürth/Erlangen werden Sie von unseren erfahrenen Wirbelsäulen-Experten durch die Behandlung begleitet. Das Interdisziplinäre Zentrum für Wirbelsäulen- und Skoliosetherapie am Malteser Waldkrankenhaus St. Marien in Erlangen zählt zu den führenden Einrichtungen für die Behandlung von Wirbelsäulenerkrankungen in Deutschland. Über besondere Expertise verfügen wir bei der Behandlung aller verschleißbedingten (degenerativen) Wirbelsäulen- und Bandscheibenerkrankungen, sowie bei Verkrümmungen (Skoliosen und Kyphosen), osteoporotischen Wirbelbrüchen, Verletzungen, entzündlichen Rückenkrankheiten (beispielsweise Rheuma oder Morbus Bechterew) und Tumoren.

Wir bieten Ihnen das gesamte Therapiespektrum bei Rückenschmerzen an. Das beinhaltet eine ausführliche Diagnostik und konservative Behandlung mit gezielter Infiltrations- und Physiotherapie, aber auch sichere Wirbelsäulenoperationen unter Verwendung modernster Techniken wie Robotik, Navigation und Endoskopie. Unsere Wirbelsäulen-Spezialisten entwickeln und erweitern kontinuierlich Behandlungsmethoden und setzen damit medizinische Maßstäbe.

Zusätzlich zu allen Krankheitsbildern der geplanten Wirbelsäulentherapie steht in der Klinik auch die Alterstraumatologie, d. h. die altersgerechte Versorgung verunfallter Patientinnen und Patienten fortgeschrittenen Alters im Vordergrund. Neben den knöchernen Unfallfolgen sind bei diesen Betroffenen in der Regel auch verschiedene Begleiterkrankungen und Einschränkungen des täglichen Lebens zu berücksichtigen. Aus diesem Grunde arbeitet die Klinik in der täglichen Versorgung der Patienten der Alterstraumatologie eng mit unserer Klinik für Geriatrie (Altersmedizin) zusammen. Die Klinik für Geriatrie bietet für unsere operativ versorgten Patientinnen und Patienten zusätzlich auch eine Geriatrische Rehabilitation im gleichen Haus an.

Dr. med. Klaus Schnake

Chefarzt des Interdisziplinären Zentrums für Wirbelsäulen- und Skoliosetherapie am Malteser Waldkrankenhaus St. Marien in Erlangen

 

  • Facharzt Orthopädie und Unfallchirurgie, Chirurgie
  • Zusatzbezeichnung Spezielle Unfallchirurgie, Sportmedizin, Chirotherapie
  • Excellence-Zertifikat der Deutschen Wirbelsäulengesellschaft (DWG)
  • Basis-Zertifikat konservative Therapie der DWG

Unser ärztliches Team

Dr. med. Denis Rappert

Dr. med. Denis Rappert

Oberarzt, stellv. Leitung

Facharzt für Neurochirurgie

Achim Götz

Achim Götz

Oberarzt

Facharzt für Neurochirurgie

Dirk Rohde

Dirk Rohde

Oberarzt

Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie

Jonas Streikus

Oberarzt

Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie

Oleksandr Zolotoverkh

Oleksandr Zolotoverkh

Oberarzt

Facharzt für Neurochirurgie

Dr. med. Alexander Kreß

Oberarzt

Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie

Weiteres Team

Aktuelles

Wahlleistungen

Terminambulanz

Ansprechpartner

Frau Fischer und Frau Stadter

Sekretariat

Telefon: +49 (0) 9131 822-4047

Telefax: +49 (0) 9131 822-4097

Nachricht senden


Alle Informationen finden Sie auch in unserem Klinikfolder.

Weiter Erfahrungen und Bewertungen von unseren Patieninnen und Patienten finden Sie hier.

Sprechstunden

Mo. - Do.:    08.00 - 16.00 Uhr

Fr.:                08.00 - 14.00 Uhr


Terminvergabe nach telefonischer Vereinbarung.

Video-Sprechstunde für überregionale Patienten nach Vereinbarung.


Was müssen Sie mitbringen?

  • Bitte bringen Sie zum Termin Ihre radiologischen Aufnahmen (Röntgen, MRT, CT) mit. Die Bildgebung sollte nicht älter als 6 Monate sein. Im Zweifelsfall fragen Sie bitte im Vorfeld bei uns nach.
  • Sofern Vorbefunde und -berichte vorliegen, bringen Sie diese bitte ebenfalls mit.
  • Wir werden Sie zudem über etwaige Voroperationen, Ihre Medikamenteneinnahme und ggfs. gemessene Knochendichte befragen. Bitte halten Sie diese Informationen dann bereit.
  • Seien Sie bitte mindestens 30 Minuten vor dem vereinbarten Termin bei uns, damit ausreichend Zeit für die Vorbereitungen und das Ausfüllen unserer Fragebögen bleibt.
  • Sind Sie gesetzlich versichert, dann bringen Sie bitte eine Einweisung und Ihre Versichertenkarte zum Termin mit.

 

 

Anfahrt

Anfahrt mit dem PKW

Anfahrt mit dem PKW

A73 aus Richtung Nürnberg - ca. 10 Mintuen bis zum Malteser Waldkrankenhaus:

Autobahn-Ausfahrt "Erlangen Nord". An der Ampel links abbiegen. Das Malteser Waldkrankenhaus St. Marien ist ab hier beschildert.

 

A73 aus Richtung Bamberg - ca. 10 Mintuen bis zum Malteser Waldkrankenhaus:
Autobahn-Ausfahrt "Erlangen Nord". An der Ampel links abbiegen.
Das Malteser Waldkrankenhaus St. Marien ist ab hier ausgeschildert.

Oder nach der Autobahn-Ausfahrt "Möhrendorf" links abbiegen, anschließend rechts abbiegen, Richtung Erlangen. In Erlangen an der ersten Ampel links abbiegen.
Das Malteser Waldkrankenhaus St. Marien ist ab hier ausgeschildert.

Öffentliche Verkehrsmittel (ÖPNV)

Öffentliche Verkehrsmittel (ÖPNV)

Sie erreichen uns mit den öffentlichen Verkehrsmitteln ab dem Bahnhofplatz mit dem Bus über die Linie 289 und Linie 290 (Haltestelle Waldkrankenhaus). Die durchschnittliche Busfahrzeit beträgt ca. 10 Minuten.

Taxi

Taxi

Ein Taxistand befindet sich direkt am Haupteingang. 

Die durschnittliche Taxifahrt vom Malteser Waldkrankenhaus zum Hauptbahnhof Erlangen beträgt ca. 10 Minuten.

Forschung